Drucken Versenden Kommentare   Teilen
 24.08.2012  

Arbeitsgericht
Rauer Umgangston vom Chef kein Mobbing

Handelsblatt.... Bloße Unhöflichkeiten von Vorgesetzten oder ein harscher Tonfall sind noch kein "Mobbing" und deshalb kein Grund, die Arbeit niederzulegen. Das geht aus einem am Donnerstag veröffentlichten Urteil des Arbeitsgerichts Frankfurt hervor.

Eine Managerin  hatte gegen die fristlose Kündigung wegen "beharrlicher Arbeitsverweigerung" geklagt. Das Gericht befand jetzt, dass die Kündigung zulässig ist (Az: 7 BV 162/12). Die Frau hatte sich geweigert, nachdem der Arzt sie gesund geschrieben hatte, wieder an ihren Arbeitsplatz zurückzukehren. 

Wegen der Umgangsformen der Vorgesetzten müsse sie damit rechnen, wieder krank zu werden, hatte sie argumentiert, schreibt das Handelsblatt. Sie werde  "gemobbt". Die Richter begründeten ihr Urteil damit, dass "Mobbing" erst dann vorliege, "wenn unerwünschte Verhaltensweisen bewirken, dass die Würde des Arbeitnehmers verletzt" werde.


 

(Redaktion)

  • Tags:
  • Unhöflichkeit
  • Chef
  • Mobbing
  • Arbeitsgericht

Fotokennzeichnung:
Bild Nr. 1 © Fotolia

 

 

Ihr Kommentar »


Ihr Kommentar:
Bei einer Antwort möchte ich per Email benachrichtigt werden an
      meine Emailadresse: (wird nicht veröffentlicht)
 


 
Suche
PREMIUM-MEMBER
© fotolia.com
© fotolia.com

Informationen zu Vorteilen, Nutzen, Kosten einer Premium-Mitgliedschaft und Anmeldung finden Sie hier

Premium Members News
Rubrik-Favoriten
Neues auf Career-Women.org
Top Ten aus allen Rubriken
 
Webhosting, Domains und VServer von Host Europe
Wissens- und Informationsportal für Karrierefrauen und Mentoren
© 2014 Career-Women in Motion e.V.  Alle Rechte vorbehalten.